Schmerzensgeld bei Auffahrunfall?

„Wenn’s hinten kracht, gibt’s vorne Geld“
Bemessung der Höhe des Schmerzensgeldes bei einem Auffahrunfall

Regelmäßig kommt es beim Auffahrunfall zu einer Verletzung der Halswirbelsäule (HWS-Distorsion), im Volksmund auch Schleudertrauma genannt.
Was muss der Geschädigte hierbei beachten?

Grundsätzlich gilt, dass die Verletzung nach dem Verkehrsunfall zeitnah durch einen Besuch in der chirurgischen Ambulanz eines Krankenhauses bzw. durch einen niedergelassenen Arzt untersucht werden sollte.

Nur hierdurch kann eine korrekte Diagnose nebst einer Therapieempfehlung erstellt werden. Auf der Basis dieser Angaben und dem konkreten Behandlungsverlauf
kann dann eine Bemessung eines angemessenen Schmerzensgeldes durch einen Rechtsanwalt erfolgen. Generell gilt, dass ohne eine anwaltliche Vertretung ein Schmerzensgeld gegenüber der gegnerischen Versicherung nur schwer durchsetzbar ist.